Kissen + Decken

Pflege von Oberbetten

Geschichte:
Schaut man in die Vergangenheit der Oberbetten, so ist der mittel- und nordeuropäische Bereich über mehrere Jahrhunderte durch den Gebrauch von Daunenkissen für den Kopf und den Körper geprägt. Diese in dicht gewebtem Baumwollinlett gestopften Enten- und Gänsefedern wurden über Jahrzehnte benutzt und teilweise sogar auf die nächste Generation vererbt. Die Pflege der Daunenbetten beschränkte sich lediglich auf eine regelmäßige Wäsche der Bett- und Kissenbezüge. Die Daunenbetten und Kissen wurden nur regelmäßig aufgeschüttelt und bei trocknem Wetter gelüftet.
Schaut man in die Unterlagen von heutigen Bettenfachgeschäften, so hat sich an dieser Handlungsweise wenig geändert, es wird nur zusätzlich empfohlen die Daunenbetten regelmäßig dem Bettenfachgeschäft zur Auffrischung zu überlassen. Bei dieser Auffrischung werden die Federn dem Inlett entnommen und im Luftstrom, teilweise mit ozonhaltiger Luft, „gereinigt“. Der bei dieser Prozedur auftretende Verlust an Daunen und Federn wird durch neue ersetzt.
Vor dem Hintergrund, dass jeder Erwachsene pro Nacht mehr als einen Liter fett- und eiweißhaltige Körperflüssigkeit ausschwitzt, spiegelt die dargestellte Behandlung von Federbetten nicht den heute üblichen Hygienestandard wieder. Allergische Reaktionen auf die von Bakterien und Milben verursachten Rückstände in Verbindung mit dem Körpereiweis und –fetten in verunreinigten Federbetten sind heute alltägliche Krankheitssymtome.

Die neue Generation der Bettartikel:

Durch moderne Bauweisen und der damit einhergehenden besseren Hausisolationen und dem besseren Raumklima haben zu ganz neuen Oberbettkonstruktionen geführt, die heute zum überwiegenden Teil die historischen Daunenbetten abgelöst haben. Die dicken, großvolumigen Einkammerfederbetten werden durch dünnere Steppbetten ersetzt. Neben der Konstruktion der Oberbetten hat sich auch die Füllung grundlegend verändert. Zwar wird auch heute noch ein großer Anteil der Steppbetten mit Daunen und Federn gefüllt, vermehrt werden jedoch speziell entwickelte synthetische Hohlfaserfüllungen, Wolle und Rohseide, sowie die Reihe der Zellulosefasern (Baumwolle und spezielle Regeneratfaser) als Füllung verwendet – auch in bunten Mischungen untereinander.

Die Pflege von Bettwäsche im professionellen Stil:

Betrachtet man die Pflegekennzeichnung von Oberbetten, so wird bei den historischen Artikeln auf Lüften und die zuvor beschriebene Aufbereitung verwiesen. Moderne Steppbetten sind laut Pflegeanleitung in den meisten Fällen für die Reinigung und Schonwaschverfahren bei 60°C ausgezeichnet. Neuerdings findet man auch vermehrt in der Pflegeanweisung das Symbol für die professionelle Nassreinigung.

 
Bevorzugt wird auf die Möglichkeit einer Behandlung in der Haushaltswaschmaschine hingewiesen. Informiert man sich im Internet auf den einschlägigen Informationsseiten, so ist zu bemerken, dass viele dieser Waschversuche in der Haushaltsmaschine fehlschlagen und die Beteiligten oft recht ratlos sind. Generell ist eine Haushaltswaschmaschine vom Volumen her nicht geeignet für diese Artikel. Die im Internet von Mitstreitern dann vorgeschlagenen Lösungen lassen in vielen Fällen den Fachmann nicht nur schmunzeln.

Die Pflege jeglicher Art von Oberbetten und Kissen gehört in die professionelle Textilpflege.
Moderne Nassreinigungsmethoden sind ideal für die Aufbereitung dieser Artikelgruppe.

Nassreinigung von Oberbetten:
Vollsynthetische Artikel sind allgemein unproblematisch in der Nassreinigung. Bei wollhaltigen und insbesondere Oberbetten mit Daunenfüllung ist das Nassreinigungs- verfahren auf die Schonung der Füllung auszurichten. Neben der mechanischen Empfindlichkeit spielt bei beiden, auf Eiweiß basierenden Körpern, der pH-Bereich der Waschflotte eine entscheidende Rolle für den Erfolg.

Bettenpflegeverfahren:

Da bei Bettenartikeln das Volumen und weniger das Gewicht für die Maschinenfüllung entscheidend ist, sollte die Waschmaschine eine 60 bis 80 Liter Trommel besitzen. Die in unserem Betrieb für die Nassreinigung von Oberbetten eingesetzte Waschmaschine verfügt über eine Trommelgröße von 145 Litern. Dieser Trommelgröße garantiert ein  optimales Waschergebnis von Oberbett und Kissen.  Als Waschhilfsmittel für die Behandlung von Oberbetten werden flüssige Produkte eingesetzt. Diese wirken spontaner als Pulver (die sich erst auflösen müssen) und garantieren eine Reinware ohne Rückstände auf der Ware.

Das von uns durchgeführte Hygiene-Bettenwaschverfahren
•    Sorgt für ein herausragendes Waschergebnis
•    Gewährleistet sympathische Frische
•    Erhält den Wert der Oberbetten und Kissen
•    Ist hautverträglich und dermatologisch bestätigt
•  Ist eingetragen in die Desinfektionsmittel-Liste der VAH
(Verband für Angewandte Hygiene) und DGHM (Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie)

Trocknung:

Für den Trocknungsprozess von Oberbetten und Kissen muss ein großvolumiger Trockner vorhanden sein. Die Artikel müssen frei fallen können, damit durch Stauchen und Entspannen die Fasern und Federn der Füllung gleichmäßig getrocknet und aufgelockert werden.  Der in unserem Betrieb eingesetzte Trockner verfügt über eine Trommelgröße von 351 Litern. Die Federbetten und Kissen werden solange getrocknet, bis sich Federn und Fasern trocken, voluminös und weich anfühlen. Anschließend werden die Artikel noch 10 Minuten lang im Trockner ohne Hitzezufuhr abgekühlt und aufgelockert, damit sich insbesondere bei dicken Federbetten kein Wärmestau ergibt.

Preise:
Daunenkissen:      14,90 €
Daunenbettdecke: 25,90 €


nach der Nassreinigung


während der Trocknung


nach der Trocknung